WortLast — 08.09.05, 19:36:01

WortLast Podcast #2

Themen dieser Episode:
- Unnötige Anglizismen: Image
- Lehnwort: Gully
- Definition eines Alltagswortes: Souverän
- Abgenutzte Phrase: "Wir bitten um ihr Verständnis"
- Wort der Woche: Inspiration
- Sprichwort: Einen Zahn zulegen
- Wortspiele: Automaten, Blutbild
- Aphorismus: Ein Barbar bin ich hier, da ich von keinem verstanden werde.

Kontakt: WortLast@gmx.de

Download MP3 16,4 MB

RSS Alle Kommentare »

  1. Kommentar von Erinys @ September 08, 2005, 20:10 Ich glaube ich habe mir das Jingle langsam schön gehört... Strange, aber echt mal was anderes.

    Die Zwischenjingels sind angenehm und nicht zu lang.

    Diese Episode gefällt mir sehr gut: Hast ja dieses Mal - wie Ricky-Fitts es so schön beschrieb - mehr Jules statt Wickert einfließen lassen! ;-)
    Also weiter so!

    Die abgenutzen Phrasen sind inzwischen so abgenutzt, dass man inzwischen wirklich nicht mehr drüber nachdenkt.
    "Sehr geehrte Damen und Herren" gehört denke ich auch in diese Kategorie.
    Andererseits ist es inzwischen bei vielen "out" in Briefen "Liebe/Lieber" zu schreiben. Ich nutze es immernoch gerne, aber es wurde inzwischen fast durch "Hallo" ersetzt, somit klingt bzw. wirkt "Liebe/r"oft zu gestochen. Schade eigentlich!

    Die Verabschiedung, die Du mit Musik untermalt hast, gefällt mir übrigens auch! Klingt angenehm und passt gut zum Schluss!

    LG, Erinys
  2. Kommentar von ricky-fitts @ September 09, 2005, 17:44 seehr gut. sehr locker und trotzdem gut gesprochen. die untermalung war auch passend und gut abgestimmt. auch die themen waren interessant und aufschlussreich.
    nur kam es mir so vor als hättest du dich ein wenig beeilt, dadurch wirkten es an ein, zwei stellen, ein bischen hecktisch. lasss dir nächstes mal etwas mehr zeit. du musst dich ja nicht an einen < 15 minuten rahmen halten.
  3. Kommentar von zwerg7 @ September 09, 2005, 19:49 Hallo Jules,

    Dein Podcast und sein Thema gefallen mir richtig gut, weil ich auch Spaß an Sprache habe. Ich schließe mich der allgemeinen Meinung an, die zweite Folge hat an Lockerheit deutlich gewonnen, die erste ließ mich ans "Wort zum Sonntag" denken ;-)...Mehr und dafür kürzer behandelte Themen finde ich prima.

    Die abgenutzte Phrase hätte auch von meiner Mum sein können, die ab und an mal mit der Bahn fährt und sich immer über diesen Satz aufregt.

    Für die Herkunft von Sprichworten ist auch diese Seite http://w-akten.de/worte.phtml oft eine gute Anlaufstelle, aber das kennst Du ja vielleicht auch schon?! Ich knacke noch an der "über den Harz kicken"-Nuss...

    Ansonsten sind mir am Anfang von #2 sehr viele mit "und" aneinandergereihte Aussagen aufgefallen. (Ohne ist irgendwie schöner :-)
    Mit der Kategorie "Unnötige Anglizismen" werde ich bislang nicht richtig warm. (BTW - ist da nicht ein i zuviel?)
    Anglizismen sind teilweise(?) unnötig, während ein "Hellenismus" Wort der Woche von #1 wird? Wie soll ich mich erklären? Vielleicht tun mir einfach bei den neutralen Lehnworten und dem ausgezeichneten Wort der Woche die Anglizismen ein wenig leid...
    hmmm...wie war das? "eine Rufanalyse oder, wenn man h i p bleiben möchte, eine Prestigeanalyse" ;-)

    In meinem Freundeskreis wurde vor kurzem der Unterschied zwischen effektiv und effizient diskutiert. Interessant, da hatte ich mir vorher noch keine Gedanken darüber gemacht.

    Gedanken von Zwerg7, der schon auf die nächste Folge gespannt ist...
  4. Kommentar von Theo @ September 12, 2005, 21:03 hat mir gut gefallen, dein podcast. ich bin ein freund der sprachentdeckungen und freue mich besonders über einen solchen podcast. ich schätze die ruhe der darlegung und war manchmal - noch in gedanken über das gesagte - überrascht über das akustische "leitmotiv" zum nächsten thema. wegen mir darf da gern eine pause sein.

    weiter so mit viel energie und entdeckerfreude.

    vielleicht gibts ja mal auch eine rubrik "das fehlende wort", in dem eigentlich sinnvolle (oder humorvolle) analogien untergebracht werden, die die sprache noch nicht bietet, wie: entwahrlosung, geziefer, (ich hatte noch ein paar, aber sie fallen mir jetzt gerade nicht ein)
  5. Kommentar von Scytale @ September 16, 2005, 13:39 Auch wenn inzwischen Folge 3 draußen ist und ich sie mir noch nicht angehört habe, noch ein paar Kommentare zu Nummer zwei:

    Bei der "abgenutzten Phrase" muss ich dir vollkommen widersprechen. "Wir bitten um Ihr Verständnis" heißt mitnichten "beschwert euch nicht, wir ignorieren euch sowieso", sondern meint eher "versuchen Sie doch bitte, sich in unsere Lage zu versetzen und darüber nachzudenken, dass ein Zug z.B. manchmal einfach aufgrund widriger Umstände, ohne eine persönliche Schuld von irgendjemandem festmachen zu können, zu spät kommt". Durch dieses Hineinversetzen soll man möglichst verstehen, warum das "Unheil", wie du es nennst, eingetreten ist; daher die Bitte um Verständnis.

    Dann noch zwei Dinge, die nichts mit dem Inhalt zu tun haben:

    Ich finde das Jingle am Anfang sehr gelungen und stimmig, und zwar schon beim ersten Hören. Die Zwischenjingles gefallen mir dagegen nicht so sehr, weil sie teilweise ziemlich schräg, ja fast schon nach Slapstick klingen. Mein Tipp: Such' dir einen zweiten Sprecher (oder eine Sprecherin), der dir die Titel der Kategorien vorliest. Das kannst du dann als Jingle nehmen. Auf Wunsch kann ich das ja mal machen, ich wollte sowieso demnächst auch einen Podcast auf die Beine stellen.

    Das zweite was mich etwas gestört hat, war der "Abspann". Die Musik war einfach zu laut, deine Stimme ist darin teilweise viel zu sehr untergegangen.

    Ansonsten ein ganz interessanter Podcast, besonders gefallen mir die erklärten Redewendungen und Sprichwörter. Übrigens hatte ich mir deine Stimme ganz anders vorgestellt...
  6. Kommentar von Jules @ September 16, 2005, 14:40 Vielen Dank erstmal für deinen Kommentar, hat mich sehr gefreut!
    Hm, ausgerechnet das Anfangsjingle, das dir gefallen hat, musste ab Folge 3 leider einem anderen weichen. Die Idee mit den gesprochenen Übergängen finde ich sehr gut... muss ich mal schauen wie das am besten passt.

    Stimmt, "Wir bitten um ..." war ursprüunglich mal so gemeit wie du es dort schreibst, aber meiner Meinung nach ist das, weil es immer und überall auch in genau diesem Wortlaut verwendet wird, zu einer leeren kleinen Floskel verkommen.

    Interessant... wie hattest du dir meine Stimme denn vorgestellt? Heller? Tiefer? Härter? Klarer?
  7. Kommentar von Scytale @ September 16, 2005, 18:50 Ausgehend von http://twoday.net/static/julesv/images/icon.jpg hatte ich eigentlich, ohne dir zu nahe treten zu wollen, auf eine Stimme ähnlich der von Jens Wawrczeck getippt...

Einen Kommentar hinterlassen

Du bist nicht eingeloggt. Wenn du dich anmeldest, musst du in Zukunft Name und E-Mail Adresse nicht mehr eingeben.